UNESCO Welterbgut

Schokland, heute eine Insel auf dem Trockenen, gehört zum UNESCO Welterbe. Schokland bietet eine einzigartige Kombination aus Kulturgeschichte und Natur. Schokland steht auch symbolisch für das Leben der Niederländer mit dem Wasser. Besuchen Sie Schokland und erfahren Sie selbst, wie das Leben hier einst war und wie es heute ist. 
Wandern Sie oder fahren Sie mit dem Rad, über die Insel und durch den Schokker Wald (Schokkerbos). Ein Besuch im Museum wird Ihnen zeigen, wie man damals auf Schokland lebte. Oder besuchen Sie den Gesteinsgarten, wo Sie erfahren, wie das Gestein und die Natur auf und um Schokland entstanden. Auf und rund um Schokland werden Rundleitungen angeboten sowie Erzählungen und Workshops im Singen von Seemannsliedern. 

Die Insel Schokland ist frei zugänglich. Das Museum der Insel kostet Eintritt.

Schokland

Schokland ist ein ausgezeichnetes Reiseziel für all diejenigen, die Wanderungen, Archäologie, Geologie, die Natur, Kulturgeschichte und den Anbau Alt-Holländischer Gewächse schätzen. 
Schokland war einst eine Insel in der damaligen Zuiderzee. Das Land dieser Insel ragte damals nur wenig aus dem Wasser heraus. Die Folgen schwerer Stürme und Erosion machten das Leben auf Schokland im 18. und 19. Jahrhundert dann auch zunehmend unaushaltbar. Letztendlich wurde die Insel auf Erlass des Königs Wilhelm III. geräumt, im Jahr 1859. Es blieben jedoch noch einige Menschen auf der Insel wohnen: Um den Leuchtturm zu bedienen, die Küstenbefestigung zu schützen und den Hafenbetrieb zu regeln. 
Mit der Trockenlegung des Nordostpolders im Jahr 1942 wurde Schokland zu einer "Insel auf dem Trockenen". Seit 1947 befindet sich auf einem der ehemaligen Wohnhügel der Insel das Museum Schokland. Dieses Museum besteht aus einer Ansammlung von Gebäuden, die rund um eine kleine historische Kirche aus dem Jahr 1834 stehen. 1995 wurde die einstige Insel Schokland durch die UNESCO als Teil deren Welterbes deklariert. 
Grund hierfür ist, dass diese ehemalige Insel symbolisch für den Kampf der Niederländer gegen das Wasser steht. Nach der Trockenlegung entstand ein ganz anderes, ebenfalls wassertechnisches Problem: Die Austrocknung. Um die Absenkung des Grundes zu verhindern und damit archäologische Schätze zu bewahren, wurde 2003 der Grundwasserpegel an der Ostseite der Insel erhöht.

 

Der Gesteinsgarten im Schokkerwald (Schokkerbos) 
Der Schokkerwald bei Schokland ist ein abwechslungsreicher Wald. Wertvoll sind die zahlreichen Findlinge, die hier von der letzten Eiszeit übrig geblieben sind. Im Natur-Informationszentrum des Gesteinsgartens erfahren Sie mehr darüber, wie die Steine hierher gelangt sind und wie Sie diese erkennen können.