Museum Schokland (UNESCO Welterbgut)

Schokland wurde 1995 auf die Liste des Welterbgutes mit aufgenommen.

Schokland wurde 1995 auf die Liste des Welterbgutes mit aufgenommen. Das Areal zählt neun nationale Denkmäler zu seinem Bestand, worunter fünf archäologisch bedeutsame Gelände und eines, das teilweise ein archäologisches, teilweise ein Gebäudedenkmal ist.
Das Museum Schokland liegt auf der so genannten Middelbuurt, einem der drei letzten Wohnhügel, die noch zu sehen sind. Die Ausstellung dort, innen wie außen, vermittelt ein Bild von der Geologie und der Archäologie des Nordostpolders, der Entstehung und dem Untergang der Insel, vom Leben ihrer Bewohner und Bewohnerinnen (den ‚Schokkern') - und von der Trockenlegung des Nordostpolders.

Das Museum ist verteilt über mehrere Gebäude rund um die historische kleine Kirche aus dem Jahr 1834, auf der ‚Middelbuurt'. Diese Gebäude sind typisch für das einstige Zuiderzeegebiet.

Middelbuurt Model.NdtrcItem.HouseNumber
8319 AB, Schokland